Thomasnacht in Salzkotten

Dienstag, 20. Dezember 2016 8:07

Einladung ins Heimathaus

Siegel der Stadt Salzkotten von 1634 (Quelle: Stadt Salzkotten)

Siegel der Stadt Salzkotten von 1634 (Quelle: Stadt Salzkotten)

„Ein Städtlein, welches anno 1633 im Decembri der von Knipphausen samt den Hessischen mit Sturm erobert und allda übel gehauset ist auch das Städtlein bis auf wenig Häuser und die Salzhütten abgebrandt worde“, schreibt Matthäus Merian in seiner „Topographia Westphaliae“ über die Erstürmung der Stadt Salzkotten im Dreißigjährigen Krieg. An diese Eroberung mit zahlreichen zivilen Kriegstoten erinnert bis heute das Glockengeläut der alten Pfarrkirche St. Johannes in der Thomasnacht am Vorabend des 22. Dezember.

Der Heimatverein Salzkotten lädt gemeinsam mit dem Pastoralverbund Salzkotten am 21. Dezember, zur Thomasnacht in das Heimathaus (Klingelstraße 6) ein. Um 20.00 Uhr beginnt in der Pfarrkirche St. Johannes ein Wortgottesdienst. Danach laden wir herzlich zu einem Treffen am Kamin ein.

Im Heimathaus stellt Willi Vorwerk die Zeit des 30jährigen Krieges vor. Die Kriegshandlungen, aber vor allem gefährliche Seuchen, wie die Rote Ruhr und die Pest forderten allein im Jahr 1636 über 800 Todesopfer.

Thema: Aktuelles | Kommentare deaktiviert

Adventstour nach Warendorf

Donnerstag, 8. Dezember 2016 11:08

warendorfAuch in diesem Jahr fährt der Heimatverein Salzkotten wieder auf eine adventliche Reise durch die Region. Diesmal geht es am 10. Dezember zum traditionellen Weihnachtsarkt in die alte Hansestadt Warendorf. Bis heute kann man hier prächtige Fachwerk- und Steinhäuser besichtigen. In den gemütlichen kleinen Altstadtgassen lockt zudem der Weihnachtswald mit kulinarischen Leckereien und viel Kunsthandwerk wie z.B. Kerzen, Spielzeug, Keramik und Porzellan, Räuchermänner und Engel sowie dekorativen Weihnachtsschmuck.

Programm: Vor dem Besuch des Weihnachtsmarktes erkunden wir die historische Altstadt. Nach der Stadtführung und einem gemeinsamen Mittagessen bleibt noch viel Zeit, um den besonderen Charme der historischen Gassen zu erleben. Kosten: Familien 30 Euro, Erwachsene 20 Euro,  Anmeldung bei Willi Vorwerk: 05258-6149,Abfahrt am 10.12. ab Marktplatz Salzkotten: 10 Uhr

Thema: Aktuelles | Kommentare deaktiviert

Salzmuseum öffnet im Februar wieder seine Türen

Donnerstag, 8. Dezember 2016 9:23

Besucher bei der Eröffnung Wie kommt das Salz in den Streuer? Was machen Leckerknechte in Salzkotten, warum mussten Kinder bei der Salzgewinnung mitarbeiten und wie wurde Salz verwendet, um in einer Zeit ohne Gefrierfach und Kühltruhe Lebensmittel haltbar zu machen?  Das alles erfährt man im Salzmuseum in Salzkotten, das am Sonntag, 5. Februar 2017, von 14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet ist. Das Salzmuseum befindet sich in der Nachbarschaft der St. Johanneskirche in Salzkotten in der alten Mädchenschule (Klingelstraße 6). Eintritt frei; Kontakt: M. Gieseke von Rüden 0173-3609962.

Übrigens kann man in den Museumsräumen der alten Salzkottener Mädchenschule nicht nur etwas über die Salzgeschichte erfahren, sondern auch weiterhin im historischen Ambiente standesamtlich heiraten.

Thema: Aktuelles | Kommentare deaktiviert

Weißes Gold für alle – das Salzmusem ist eröffnet

Freitag, 13. November 2015 21:35

Liebe Heimatfreunde,

_MG_1621

Der Ausdruck „weißes Gold“ zeugt noch heute von besonderer Bedeutung und Wert. Salz war schon im Mittelalter überall begehrt und vielerorts rar. In der Stadt Salzkotten hat die Salzgewinnung eine fast 1000jährige Tradition, die nun durch das Salzmuseum im Heimathaus am Kirchplatz in das Licht der Öffentlichkeit gestellt wird: Nach der feierlichen Einweihung  öffnete das Museum in der Klingelstraße 6 seine Türen. Die Neue Westfälische zeigt auf ihren Internetseiten eine gelungenen Einblick in die Museumsräume und den Tag der feierlichen Eröffnung. >> Hier geht es zur Fotostrecke.

_MG_1758

Über 200 Besucher waren gemeinsam  zur Einweihung des Salzmuseums in das Heimathaus an der Klingelstraße in Salzkotten gekommen. Der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok betonte in seinen Grußworten: „Das Salz ist wichtig für das Leben und als ökonomischer Faktor für die Stadt. Dieses Museum bedeutet ein Stück Identität unserer Heimat“. Zuvor gaben noch Pfarrer Johannes Rüsing und Olaf Sommer den kirchlichen Segen.

Für Bürgermeister Michael Dreier, ist das Salz „die Identität der Stadt“, „das, was sie ausmacht, wodurch sie groß geworden ist. „Gemeinsam haben wir jetzt viel erreicht“, betont Marianne Witt-Stuhr, die Vorsitzende des Heimatvereins Salzkotten. „Unser Bürgermeister Michael Dreier setzt sich seit Jahren für das Salzmuseum ein und die Stadtverwaltung hat im Rahmen des Leader-Projektes alles getan, um das alte Haus fit für die Zukunft zu machen.“

Auch Salzkottener Unternehmen (Sparkasse Paderborn-Detmold, Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten) förderten neben dem Sälzerkollegium und der Salzkottener Bürgerstiftung das Museumsprojekt. „Trotz der ehrenamtlichen Leistungen von Heimatfreunden, Historikern, Museumspädagogen und Architekten war es wichtig, die Einrichtung des Museums finanziell zu unterstützen. Daher hat sich das Sälzerkollegium zusammen mit anderen Salzkottener Institutionen entschlossen, das Salzmuseum zu fördern”, berichtet Salzschreiber Heinz Sonntag.

IMG_7526

Große und kleine Besucher des Museums werden sich darüber freuen: In der „Erfahrungswerkstatt Salz“ können vor allem Kinder und Jugendliche den Naturstoff wieder entdecken und erleben. Eingebettet ist das Museum in Stadtrundgänge durch die alte Sälzerstadt, die der Verein mit großem Erfolg als kleine Zeitreise durch die Jahrhunderte anbietet. „Mit dem neuen Salzmuseum möchte man Vergangenheit und Gegenwart verknüpfen und ein Dokumentations- und Wissenszentrum zum Thema Salz aufbauen,“ betont die stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins Manuela Gieseke von Rüden. „In der Ausstellung „Salz und Region“ wird jetzt Geschichte lebendig. Technik-, Siedlungs- und Sozialgeschichte sind eng mit der Salzgewinnung am Hellweg verbunden.“

Übrigens kann man in den Museumsräumen der alten Salzkottener Mädchenschule künftig nicht nur etwas über die Salzgeschichte erfahren, sondern auch weiterhin im historischen Ambiente standesamtlich heiraten. Auskünfte erteilt die Stadt Salzkotten. Für den Heimatverein führt Anne Thiele alle heiratswilligen Paare gern durch das Haus.

Wir freuen uns über Ihren Zuspruch und bedanken uns bei den Sponsoren:

Das Salzmuseum in Salzkotten ist an jedem ersten Wochenende im Monat sonntags von 14.00-16.30 Uhr geöffnet. Selbstverständlich können Gruppen das Haus zu weiteren Terminen nach Absprache besichtigen (Infos bei der Stadt Salzkotten oder www.heimatverein-salzkotten.de). Wir danken sehr herzlich allen Personen und Einrichtungen, die zur Realisierung der Ausstellung beigetragen haben. Der Sparkasse Paderborn-Detmold, der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten, dem Sälzerkollegium und der Bürgerstiftung Salzkotten danken wir für die besonders großzügige finanzielle Unterstützung (Sponsoreninfos unter www.heimatverein-salzkotten.de). Das Projekt wurde Dank der Unterstützung der Stadt Salzkotten als LEADER-Projekt mit Fördermitteln der Europäischen Union realisiert.

leader

VB_BBSeG_logo_rgb_72dpi

stiftung

spk

foerderpaket_eon_logo.indd

Thema: Presse | Kommentare deaktiviert

Sälzerkollegium stiftet Medienstation

Donnerstag, 30. Mai 2013 18:19

Ab Martini soll die Tür zum Salzmuseum weit geöffnet sein. Vor dem Gebäude Manuela Gieseke von Rüden, dahinter die Sälzer Dr. Walter Hemmen, Klaus Schröder, Heinz Fricke, Ludwig Bewermeier, Christian Thiele, Heinz Sonntag und Dr. Manfred Werner, vom Heimatverein Heidrun Borgmeier und Marianne Witt-Stuhr sowie die Sälzer Michael Dreier, Dr. Klaus Michels, Christoph Hölter und Helmut Steines (v. l.)
Ab Martini soll die Tür zum Salzmuseum weit geöffnet sein. Vor dem Gebäude Manuela Gieseke von Rüden, dahinter die Sälzer Dr. Walter Hemmen, Klaus Schröder, Heinz Fricke, Ludwig Bewermeier, Christian Thiele, Heinz Sonntag und Dr. Manfred Werner, vom Heimatverein Heidrun Lohrmeier und Marianne Witt-Stuhr sowie die Sälzer Michael Dreier, Dr. Klaus Michels, Christoph Hölter und Helmut Steines (v. l.)

Wenn alles klappt, öffnen sich im Heimathaus am Martinifest zum ersten Mal die Türen des neuen Salzmuseums.Die Planungen mussten öfters korrigiert werden, da in einem alten Gemäuer die Auflagen des Denkmalschutzes im Detail liegen. Nun aber ist die denkmalkonservatorische Sanierung des Hauses abgeschlossen. Das Museumsteam mit Heinz Fricke, Ludwig Knust, Gerhard Sprink, Helmut Steines, Museumspädagogin Manuela Gieseke von Rüden, Beatrix Gierling, Sigrid Brand-Rempe, Marianne Witt-Stuhr und Nadine Krekeler ist mit Hochdruck dabei, den Termin umzusetzen.

[...]

Thema: Pressearchiv | Kommentare deaktiviert