Ein Leben für das Ehrenamt

Ein Nachruf zum Tod unseres Ehrenvorsitzenden Dr. Walter Hemmen

halbeseite1

Dr. Walter Hemmen hat viele Türen für die Heimatgeschichte geöffnet. Der Heimatverein Salzkotten ist dankbar für das, was er viele Jahre lang für den Verein geleistet hat und verneigt sich vor seinem Lebenswerk.

Salzkotten. Schon ein harmloser Spaziergang durch die Klingelstraße konnte mit Dr. Walter Hemmen zu einer kleinen Zeitreise werden. Der Ehrenvorsitzende des Heimatvereins wußte vieles über die Geschichte(n) der alten Sälzerstadt und ihrer Menschen zu berichten. Fragte man ihn nach seiner Motivation, sich für die Stadt zu engagieren, dann hatte der überzeugte Westfale eine ganze Reihe von Antworten parat. Seine aktive Rolle, die er seit vielen Jahrzehnten in zahlreichen Vereinen und Gremien spielte, beschrieb er bescheiden so: „Ich wuchs in die Verantwortung hinein.” Tatsächlich setzte er mit seinem Engagement eine gute Familientradition fort: Schon Großvater Wilhelm Knoke und Vater Josef Hemmen waren in zahlreichen Sälzer Vereinen und Gremien aktiv.

Lange war der Internist, der mit seiner Frau Dr. Margret Hemmen viele Jahre eine Gemeinschaftspraxis im Hause Koch an der Geseker Straße führte, auf vielfältige Weise in das Vereinsleben eingebunden. Als Jubel- und Kreisschützenkönig, als Hauptmann der 1. Kompanie, als überzeugter Karnevalist und Büttenredner beim Kolpingkarneval, als langjähriger Vorsitzender des Heimatvereins oder auch als sachkundiger Bürger im Kreistag engagierte er sich viele Jahrzehnte lang für seine Heimatstadt. Dabei lagen ihm die Menschen, die hier leben, bis zuletzt am Herzen.

Die Region nachhaltig wachsen sehen – mit diesem Ideal engagierte sich Dr. Walter Hemmen auch für den Genossenschaftsgedanken – ebenfalls eine gute Familientradition. Schon Großvater Wilhelm Knoke gehörte im Jahre 1883 zu den Gründern der Salzkottener Spar- und Darlehnskasse (heute Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG). Im Stammhaus an der Paderborner Straße führte dieser bis 1919 als Rendant die Bankgeschäfte. Sein Enkel Dr. Walter Hemmen war von 1970 bis 1990 zunächst Vorstandsvorsitzender und dann bis 1999 Aufsichtsratsvorsitzender der Genossenschaftsbank.

Auch die Beschäftigung mit der Stadtgeschichte wurde im Haus Knoke besonders gepflegt: Das Buch „Stadt und Amt Salzkotten“ – erschienen im Jahr 1970 – gab Hemmens Tante Prof. Dr. Franziska Knoke gemeinsam mit Franz-Josef Ewers und Josef Bürger heraus.

Die Begeisterung für die regionale Geschichte lässt sich aber nicht nur mit einer Familientradition und einem Studium der Altphilologie erklären – die Beschäftigung mit der Vergangenheit war für den Ehrenvorsitzenden des Heimatvereins immer auch ein wichtiger Beitrag für die Zukunft „seiner Stadt“. „Wenn wir wissen, woher wir kommen, wissen wir auch wohin wir gehen“, pflegt er gerne zu sagen. Ein steinernes Wahrzeichen für diese gelebte Leidenschaft ist das Heimathaus, das am alten Kirchplatz der St. Johanneskirche steht. Als ehemalige Mädchenschule wurde es 1974 dem Heimatverein überlassen. Die Renovierung des baufälligen Gebäudes übernahmen damals die Mitglieder des Vereines. Nach langjähriger Arbeit fand am 27. März 1982 die feierliche Einweihung des Heimathauses und des Heimatmuseums statt. Für seinen Heimatverein konnte der Ehrenvorsitzende 1982 die Konrad-Adenauer-Plakette im Mozartsaal der Frankfurter Oper entgegen nehmen.

Bis heute wird das Heimathaus als Ausstellungsort der Salzgeschichte am Hellweg gern besucht – die Weiterentwicklung und Neukonzeption des Salzmuseums hat Dr. Walter Hemmen mit seinen aktiven Heimatfreunden viele Jahre lang engagiert begleitet. Auch für den Erhalt weiterer alter Fachwerkhäuser wie z. B . des alten Pastoratsgebäudes aus dem 18. Jahrhundert und des Penningschen Hauses hat er sich aktiv eingesetzt.

Zahlreiche historische Projekte hat Dr. Walter Hemmen darüber hinaus in der Sälzerstadt mit seiner Sachkenntnis begleitet: wie die Grabungen am Westerntorturm und der Dreckburg, den Bau der Gradierwerks, das Jubiläumsprojekt „750 Jahre Stadt Salzkotten“ sowie verschiedene historische Ausstellungen und Buchprojekte. Zuletzt erschien im Sutton Verlag der Bildband „Salzkotten in alten Bildern“, den er gemeinsam mit Heinz Fricke, Ludwig Knust und Helmut Steines im Jahr 2006 herausbrachte. Für sein Lebenswerk wurde Dr. Walter Hemmen mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Ehrenring der Stadt Salzotten ausgezeichnet. Der Heimatverein Salzkotten ist dankbar für das, was er viele Jahre lang für den Verein geleistet hat und verneigt sich vor seinem Lebenswerk.

DANKE WALTER!

Tags »

Keine weiteren Kommentare möglich.