Beitrags-Archiv für die Kategory 'Presse'

20 Jahre lang drohte der Abrissbagger

Dienstag, 15. November 2011 14:31

Diskussion um Haus Wüst erinnert an die Geschichte des Sälzer Bahnhofs

Blick auf den alten Bahnhof mit gegenüberliegender Güterabfertigung. Die ungewöhnliche Perspektive ermöglichte eine Dachdeckerfirma, die auf dem angrenzenden Gebäude das Dach erneuerte. | FOTO: RAINER WESTER

Blick auf den alten Bahnhof mit gegenüberliegender Güterabfertigung. Die ungewöhnliche Perspektive ermöglichte eine Dachdeckerfirma, die auf dem angrenzenden Gebäude das Dach erneuerte. | FOTO: RAINER WESTER

Blick auf den alten Bahnhof mit gegenüberliegender Güterabfertigung. Die ungewöhnliche Perspektive ermöglichte eine Dachdeckerfirma, die auf dem angrenzenden Gebäude das Dach erneuerte. FOTO: RAINER WESTER/ Bericht: Neue Westfälische

Salzkotten (NW). Erhaltenswert oder nicht? Die Frage, ob das Haus Wüst in der Klingelstraße noch eine Zukunft hat, erhitzt derzeit viele Gemüter in Salzkotten. Da werden Erinnerungen wach an das alte Rathaus, Haus Weber oder das alte Bahnhofsgebäude Salzkottens. Mit einem Unterschied: Der Bahnhof steht noch.

Fast wäre die Frage nach dem Erhaltenswert vor vielen Jahren auch diesem Gebäude zum Verhängnis geworden. Die neuerliche Diskussion erinnert den Upsprunger Bahnfreund Rainer Wester, der seit fast 25 Jahren alles über den Salzkottener Bahnhof sammelt, eine Chronik mitschreibt und ihm 2000 die Martiniausstellung gewidmet hat, an die wechselvolle Geschichte des alten Bahnhofsgebäudes. [...]

Sole und Salz – eine Zeitreise in die Salzgeschichte der Stadt Salzkotten

Mittwoch, 20. April 2011 12:11

Sole und Salz – Die Geschichte des weißen Goldes in Salzkotten
Ausstellung in der Dreckburg eröffnet am 29. April

Das Gradierwerk im 19. Jahrundert an der Geseker Straße. (Quelle Dr. Walter Hemmen)

Das Gradierwerk im 19. Jahrhundert an der Geseker Straße. (Quelle Dr. Walter Hemmen)

Dass Salz einst fast so wertvoll war wie Gold und deshalb auch als „weißes Gold” bezeichnet wurde, kann man sich heute kaum noch vorstellen.  Salz ist schließlich in jedem Supermarkt günstig zu bekommen. Viele Jahrhunderte war das aber ganz anders – Salz war teuer und begehrt. Seine Gewinnung beaufsichtigten spezialisierte Fachkräfte. Mit Salz verdiente man viel Geld. Salzkotten – schon der Name der Stadt am Hellweg macht bis heute deutlich, was für die Menschen lange Zeit am wichtigsten war: das Salz und seine Gewinnung. Die lange Geschichte der Salzgewinnung in Salzkotten ist das Thema einer Sonderausstellung auf der Dreckburg vor den Toren Salzkottens.

Die Ausstellung wird durch wertvolle Exponate (die zu einem großen Teil aus bislang nicht veröffentlichtem Privatbeitz stammen) bereichert. Sie berichten anschaulich über die historische Salzgewinnung am Hellweg. Erste Spuren der Nutzung des Salzes gehen bis in das Mittelalter zurück Die Nutzung der Salzquellen in Salzkotten wird bereits in einer Urkunde aus dem Jahr 1160 erwähnt. Lieferant für das „weiße Gold“ in Salzkotten war die „Unitas-Quelle“, die auf dem heutigen Marktplatz entspringt. Im Jahr 1247 erhielt die Sälzersiedlung Salzkotten das Stadtrecht. Diese Privilegien ermöglichten den schnellen Aufstieg der Salzstadt im Hochstift Paderborn. Ohne ihr Salz und ihre Saline hätte die Geschichte unserer Stadt sicher einen anderen Verlauf genommen. Jahrhundertelang war Salz Quelle für Macht, Reichtum und bürgerliches Selbstbewusstsein.

Mittelalterliche Grabungsfunde, wertvolle Urkunden aus der Saline Salzkotten und verschollen geglaubte Exponate aus dem Nachlass von Pastor Philipp Korte, der als Ingenieur auch das Salzwesen in Salzkotten revolutionierte, dokumentieren die große Bedeutung der Salzstadt für das Hochstift Paderborn.  Die Burgtore der Dreckburg öffnen sich für die Besucher der Ausstellung Sole und Salz am 30. April ab 14 Uhr und am 1. Mai ab 11 Uhr. Die Ausstellung ist im Mai samstags von 14.00 bis 17.00 Uhr und sonntags von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr zu sehen. Für Familien wird an drei Sonntagen um 15.00 Uhr eine Führung angeboten.

Gruppen- und  Kinderführungen können nach Absprache gern auch an den Wochentagen gebucht werden.

Anfragen und weitere Informationen:

Marianne Witt-Stuhr
Tel. 0171-2771449
1.Vorsitzende@heimatverein-salzkotten.de

Manuela Gieseke von Rüden
Tel.: 0173-3609962

Ausstellungsflyer Sole und Salz

Sälzerkollegium neu eingerichtet

Freitag, 21. Januar 2011 19:42

Erbsaelzer

Nun ist es offiziell, am Mittwoch hat sich in Salzkotten ein Sälzer Kollegium gegründet. In der Präambel der Satzung, die in dieser Gründungsversammlung verabschiedet wurde, steht:

Über Jahrhunderte war das Sälzerkollegium eine feste Institution der Stadt Salzkotten. Diese Vereinigung, bestehend aus 24 Sälzern, kümmerte sich mit eigener Gerichtsbarkeit um die ausgeglichene Salzproduktion und –verwertung. Die lange Tradition des Salzes in der Stadt Salzkotten soll durch die Neugründung des Sälzerkollegiums zukünftig wieder erlebbarer werden.

Erste Ziele wurden bereits angesprochen. So will man versuchen, wieder Sole ans Tageslicht zu fördern. Zudem soll eine Siedepfanne gebaut werden, um zu demonstrieren, wie früher in den Mauern der Stadt Salz produziert wurde. Noch viele Anregungen in Verbindung mit der Salzgeschichte wurden festgehalten. Dabei soll eine gute Zusammenarbeit mit allen Vereinen, die sich ebenfalls mit der Salzgeschichte befassen, angestrebt werden. Hauptsächlich mit dem Heimatverein, der ja gerade eine Ausstellung zum Thema Salz mit Pfarrer Korte als Mittelpunkt in der Dreckburg vorbereitet. Nicht zu vergessen das Salzmuseum, das bald im Heimathaus eröffnet werden soll. Lobend erwähnt wurde auch die Ausstellung des Kunstkreises mit dem Thema „Sültsoid“.

Nach der einstimmigen Verabschiedung der Satzung kam es zunächst zur Wahl des Vorstandes im Sinne des §26/BGB. Zum Werkmeister als 1. Vorsitzenden wurde Dr. Klaus Michels gewählt und als sein Stellvertreter Heinz Sonntag, zu dessen Aufgaben auch die Kassenführung zählt. Als Salzschreiber (Schriftführer) wählte das Kollegium Michael Dreier. Festgelegt wurde auch eine „Sälzerkur“. Dies wird im Ackerbürgerhaus ein rustikales Treffen sein, zu dem ein hochkarätiger Festredner eingeladen wird und wo mit geladenen Bürgern der Stadt ein Gedankenaustausch über weitere Ziele stattfinden soll. (Text Helmut Steines)

Fromme Mönche und raue Gesellen – Vortrag im Heimathaus Salzkotten

Montag, 27. Juli 2009 8:52

Vor 600 Jahren kamen die Augustiner Chorherren nach Böddeken


Als die Augustiner Chorherren am 29. August 1409 aus dem niederländischen Zwolle nach Böddeken kamen, erwartete sie bei der Besichtigung ihres neuen Domizils ein chaotisches Bild: Von dem ehemals reichen Kanonissenstift, das bereits im Jahr 836 vom sächsischen adeligen Meinolf gestiftet worden war, war nur wenig geblieben. Die letzte Äbtissin Walburg von dem Walde lebte mit einer Dienerin in dem verlassenen Gebäude und in der einst stolzen Klosterkirche lag knietief der Mist. Landflucht, Agrarkrise, Fehden und der Schwarze Tod hatten seit dem Spätmittelalter zur Entsiedlung der Region geführt. Auch das einst blühende Kanonissenstift des heiligen Meinolf, das von den Abgaben und Pachtzahlungen seiner abhängigen Bauern lebte, lag wirtschaftlich am Boden. „ Die Äcker des Klosters und der gesamten Siedlung haben viele Jahre völlig verwüstet brach gelegen und nichts als Disteln und Dornengestrüpp hervorgebracht.“ berichtet eine zeitgenössische Chronik. [...]

Heiraten im historischen Ambiente

Donnerstag, 16. Juli 2009 15:10

Heiraten im Heimathaus

Sie möchten den „Bund fürs Leben“ schließen?
Um diesen Anlass zu einem besonderen Erlebnis zu machen, bietet die Stadt Salzkotten gemeinsam mit dem Heimatverein Salzkotten an, im Heimathaus am Kirchplatz an der St. Johanneskirche die Ringe zu tauschen. Die ehemalige Mädchenschule aus dem Jahre 1817 ist ein gemütlicher Fachwerkbau mit repräsentativer Freitreppe. Das Heimathaus in der Klingelstraße steht an ausgewählten Tagen für Heiratswillige offen.
Wo kann man sich melden?
Heiratswillige können sich gern für die Trauung im historischen Heimathaus anmelden. Dies ist nur im Standesamt in Salzkotten möglich. Unter der Telefonnummer 05258|507-1185 erfahren Sie, welche Termine angeboten werden. [...]